Home » Stromspar-Apps: praktische Helfer oder doch nur ein Mythos?

Stromspar-Apps: praktische Helfer oder doch nur ein Mythos?

Vorbei sind die Zeiten, als ein Handy erst nach etlichen Tagen und manchmal sogar Wochen an die Steckdose musste. Stattdessen können die meisten Smartphone-Nutzer ein Lied von ihrem täglichen Laderitual singen. Da erscheint es doch geradezu verführerisch einfach einer Stromspar-App die Arbeit zu überlassen und im Handumdrehen deutlich an Akkuleistung zu sparen. Doch wie gehen die Battery Saver dabei vor? Und bringt es wirklich etwas sie zu installieren?


Smartphone

Smartphone


Battery Saver reduzieren Zeit im Netz
Stromspar-Apps gibt es allein im Play Store en masse. Es macht geradezu den Eindruck, als würde man die Nadel im Heuhaufen suchen, denn eine Universallösung gibt es nicht. Jede App hat ihre eigene Methode, auf die sie versucht Energie zu sparen. Was davon nun die richtige für einen selbst ist, hängt stark vom persönlichen Nutzungsverhalten ab.

Der Großteil der Android-Smartphones ist prinzipiell ständig mit dem Internet verbunden, z.B. über 3G-Modems oder WLAN. Battery Saver versuchen insbesondere über diesen Stromfresser Akkuleistung zu sparen, indem die Internetverbindung in Intervallen ein- und ausgeschalten wird. An sich ist das eine gute Idee, um z.B. die Internetverbindung nur dann aufzubauen, wenn etwa das Display an ist. Vielen Smartphone-Akkus macht das ständige An- und Ausschalten jedoch mehr zu schaffen, als das Modem einfach im Hintergrund laufen zu lassen.

Eine andere Option, auf die Stromspar-Apps zurückgreifen, ist die Online-Zeit auf festgelegte Intervalle zu beschränken. Wie weit diese gefasst werden sollen, können vom Nutzer selbst festgelegt werden, z.B. aller 5 oder 15 Minuten oder sogar 4 Stunden. Zum Nachteil wird diese Form des Akkusparens jedoch für diejenigen, die viel über Messenger kommunizieren oder Up-to-Date mit Social Media-Benachrichtigungen bleiben möchten.

Stromspar-Apps identifizieren Stromfresser
Ein guter Battery Saver untersucht alle auf dem Smartphone installierten Apps in Bezug auf ihren Energieverbrauch. Akkufresser werden übersichtlich aufgelistet, um dem Benutzer die Möglichkeit zu geben sich von ihnen zu trennen oder die Einstellungen anzupassen. Insbesondere werbefinanzierte Apps sind dafür bekannt übermäßig viel Strom zu ziehen. Durch die eingebauten Werbebanner wird ständig mit dem Internet kommuniziert, was stark auf Kosten des Akkus geht.

Gut durchdachte Stromspar-Apps geben praktische Tipps für verbesserte Ladezyklen und melden sich, wenn der Akkuverbrauch unnormal gestiegen ist. Ist man gerade in sein Lieblingsspiel vertieft, teilt einem ein brauchbarer Battery Saver mit, wie viel Zeit bei gleichem Nutzungsverhalten noch bleibt, ehe der Akku seinen Geist aufgibt. In diesem Sinne sind die beiden Apps „Longevity AkkuOptimal“ und „JuiceDefender“ sehr zu empfehlen. Zwar handelt es sich bei beiden um Bezahl-Apps, allerdings gibt es die Möglichkeit sie kostenlos auszuprobieren, bevor man auf die bessere, aber kostenpflichtige Variante zurückgreift.

Powerbanks und Car Charger verlängern die Akkulaufzeit

Mobile Akkus

Mobile Akkus

Man sollte allerdings nicht allzu viel von den Battery Savern erwarten. In der Regel liegen die Verbesserungen mitunter deutlich unter 50 Prozent und auch das nur bei entsprechend gutem Nutzungsverhalten. Prinzipiell gilt, je größer das Display und je kleiner der Akku desto schlechter ist die Laufzeit des Akkus. Und diesen Missstand schaffen leider auch viele Stromspar-Apps nicht auszumerzen.

Wem die gesparte Akkuleistung demnach zu gering ausfällt, sollte darum zusätzlich in eine Powerbank oder einen KfZ-Ladekabel investieren. Die Powerbank ist ein leistungsfähiger Akku, der vor der Inbetriebnahme zunächst selbst für einige Stunden an die Steckdose muss. Danach reicht seine Leistung bei guten Geräten für mehrere Ladyzyklen.

Ein KfZ-Ladekabel, auch Car Charger genannt, wird im Zigarettenanzünder des Autos angeschlossen und versorgt das Handy während der Fahrt mit Strom. Besonders wenn man auf die Smartphone-Navigation mittels GPS angewiesen ist, was wie jedermann weiß extrem am Stromverbrauch nagt, ist dies eine clevere Alternative.

Dieser Gastbeitrag „Stromspar-Apps: praktische Helfer oder doch nur ein Mythos?“ wurde bereitgestellt von Tobra Promotion. Der USB Werbeartikel Distributor vertreibt unter anderem Powerbanks und Car Charger.

Bildquellen:
1) © 09_2013_47 (Highways Agency/Flickr, CC BY 2.0)
2) © Powerbank Werbeartikel (tobra-promotion.de)

www.app-gehts.de - Member of "Das App-Netzwerk"